10. Juli 2018 -2. Nachkontrolle in Bramsche + Kastration

Der Klinikleiter, Dr. Grußendorf, war sehr zufrieden mit Linas neuer Hüfte und hat das OK für deutlich mehr Action gegeben -erst noch an der Leine, nach 2 Wochen darf unsere aktive Biene dann endlich wieder Freilauf bekommen!

 

Leider reagiert sie an der OP-Naht auf die Fäden, was zu einer immer wieder aufflackernden entzündlichen Reaktion führte. Mit einer Salbe kann das Problem aber gut behoben werden. 

         

Da Linas Zustand insgesamt gut war und wir bzgl. ihrer möglichen Allergie weitere Tipps von einer Fachtierärztin dort bekommen haben, stellte sich die Frage nach der notwendigen Kastration. Da Hund Wombi in der Pflegestelle unkastriert ist und Lina laut Vorbesitzer zuletzt im Januar läufig war, stand eine Entscheidung dringend an.  Kurz entschlossen nahmen wir das Angebot an, sie für eine Nacht in der Klinik zu lassen, damit sie am 11.07.18 kastriert werden konnte.

Wie immer freute sich die Prinzessin wie eine Verrückte, als sie von ihren Menschen am nächsten Tag wieder abgeholt wurde! Auch diese OP hat sie gut verkraftet; ein Kontrollröntgenbild bestätigte den Eindruck, den die Ärzte schon beim Abtasten hatten -alles ist bestens! Nur einige Muskeln müssen noch intensiver aufgebaut werden, was durch die gezielte Physiotherapie erreichte werden kann.

   

 

9. Juni 2018- Rekonvaleszenz…..

… die Wortbedeutung ist:  „wieder kräftig werden, wieder stark werden“.  Ja -LINA ist all das schon längst aus ihrer eigenen Sicht! Es ist sehr schwer, die aktive, inzwischen schmerzfreie junge Hündin, ruhig zu halten, um die neue Hüfte nicht zu gefährden. Die OP ist nun 4 Wochen her und die Zeit der Schonung ist noch nicht vorbei. Es ist nicht nur für Lina schwer zu ertragen, überwiegend in der Box leben zu müssen, sondern auch Sandra und Gero fällt es schwer, Linas Energien irgendwie in Schach zu halten. Da Spaziergänge nur für wenige Minuten erlaubt sind und Lina andere Hunde anmacht, sobald sie aus dem Haus kommt (und es dadurch zu unkontrollierten Bewegungen kommen kann), hat Lina vor Kurzem erst Rollrasen hinten im Hof ausgelegt bekommen. Damit sie sich bei dem schönen Wetter auch stundenweise unter Beobachtung draußen aufhalten kann, wurde in einer 4-Tage-Aktion ein kleiner wunderbarer Garten für sie und ihre Menschen geschaffen.

                Lina war bei den Bauarbeiten dabei und hatte von ihrer Box aus einen guten Überblick über das Geschehen.

DANKE an Sascha von Project Blue Sea e.V. und an Gordon für ihre Hilfe!!!

 

 

Linas Box ist da!

Nach der OP braucht Lina Ruhe!

Nach der OP muss Lina viele Stunden in die Box, um insbesondere in Zeiten, wenn keine Menschen zu Hause sind nicht Gefahr zu laufen, eine falsche Bewegung zu machen. Lina hatte durch die OP-Verschiebung nun mehr Zeit, sich an die Gitterbox zu gewöhnen und nutzt sie inzwischen gerne als Rückzugsort.